Seite auswählen

Ford setzt auf MichelinWenn es sich um die sportlichen Modelle handelt, dann möchte Ford in Zukunft auf Michelin als Reifenpartner setzen. Hierbei setzt Fort bei der Reifenentwicklung und auch bei der Erstausrüstung auf Michelin, wenn es sich um Performance-Fahrzeuge handelt. Michelin ist ein französischer Hersteller von Reifen, der nun eine Kooperation mit Ford hat.

Eine enge Kooperation

Diese Kooperation erstreckt sich auf die sportlichen Modelle wie dem Ford GT, dem F-150 Raptor, dem Mustang Shelby GT 350R, GT 350, Focus RS, Focus ST und dem Fiesta ST. Im Juni 2016 werden von Michelin auch die Reifen geliefert, welche in Le Mans für das 24-Stunden-Rennen benötigt werden. Dort geht der neue GT von Ford an den Start und dies fünfzig Jahre nachdem der Ford GT 40 erfolgreich war. Ein Dreifach-Sieg wurde mit dem legendären Langstreckenklassiker im Jahr 1966 verbucht und in den weiteren drei Folgejahren konnte Le Mans ebenfalls gewonnen werden. Ford ist weltweit einer der größten Automobilhersteller und so kann es natürlich nicht einfach sein, wenn für die Ford-Modelle passende Reifen gewählt werden. Besonders für die sportlichen Modelle ist es hier sehr hilfreich, wenn auf Michelin vertraut wird.

Die Zusammenarbeit

Die Ingenieure von Michelin und Ford arbeiten somit zusammen und damit soll die optimale Bereifung entstehen. Eine Zusammenarbeit besteht bereits, doch diese wird vertieft. Im Vordergrund stehen lange Haltbarkeit, präzise Seitenführung, hohe Traktion, erstklassige Laufeigenschaften und maximale Leistungsentfaltung. Bei manchen Modellen spielen auch gute Off-Road-Eigenschaften eine wichtige Rolle. Ford könnte sich für die Kooperation kaum einen besseren Partner wünschen und die Reifen sind für die Modelle bestmöglich geeignet.