Seite auswählen

Fahrbahnverengungen, gerade auf Autobahnen, bringen oft Staus mit sich, weil Autofahrer sich nicht richtig verhalten. Ist eine Fahrspur wegen einem Hindernis nicht weiter zu befahren, so ist laut Straßenverkehrsordnung (StVO) das sogenannte Reißverschlusssystem zu benutzen.

Dem Reißverschlusssystem folgen

Das Problem kennt eigentlich jeder Autofahrer. An Fahrbahnverengungen, gerade auf Autobahnen, kommt es oft zu kilometerlangen Staus. Diese Engpässe haben nicht nur ein erhöhtes Unfallrisiko, sie kosten auch Nerven und Zeit. Der Grund dafür ist, dass viele Autofahrer nicht wissen, wie sie sich richtig einzuordnen haben. Viele Autofahrer haben Angst nicht mehr in die Spur eingelassen zu werden und wechseln damit zu früh in den Verkehr ein. Damit man sich sicher durch das Fahrbahn-Nadelöhr bewegt, sollte ein einheitliches Fahrverhalten bestehen, denn nur so kann der Verkehrsraum voll genutzt werden. Deshalb wurde vom Gesetzgeber das Reißverschlusssystem ausgeschrieben. Dies besagt, ist eine Fahrspur gesperrt, sollte auf keinen Fall voller Panik die Fahrspur gewechselt werden. Man sollte bis es zur Verengung kommt, auf dem Fahrstreifen verbleiben, dann nach einem Blick in den Spiegel, blinken und sich wie ein Reißverschluss in den Verkehr einfädeln. So bleibt ein Fahrzeug auf der frei bleibenden Spur, eines, das einfädelt und dann geht es so weiter.

Vorsichtsmaßnahmen

Besteht dichter Verkehr, sollten die Kraftfahrer auf den  bereits etwa 200 Meter vor der Anschlussstelle in die weitergehende Spur einfädeln. Bei Landstraßen wird das in den letzten 100 Metern empfohlen. Man kann auch beobachten, dass das Auffahren an einer Autobahn-Anschlussstelle nicht richtig funktioniert. Viele Autofahrer nehmen auf dem Beschleunigungsstreifen zu langsam Tempo auf. Andere wiederum wechseln sofort auf die Überholspur, was ein fataler Fehler mit schweren Folgen nach sich ziehen kann. Denn kommt es zu einem Unfall, so hat immer der die Schuld, der vom Beschleunigungsstreifen sofort auf die Überholspur gewechselt ist. Dazu ist zu sagen, dass der fließende Verkehr auf der Autobahn immer Vorfahrt hat. Wer nach dem Reißverschlusssystem verfährt, muss also die Fahrweise dem Verkehr anpassen und nicht wie viele meinen, umgekehrt. Damit brenzligen Situationen vorgebeugt wird, empfehlen zuständige Stellen nachstehende Vorsichtsmaßnahmen:

  • So sollte vorm Vorbeifahren an einer Autobahneinfahrt der Verkehr rückwärts besonders gut beobachtet werden. Am besten ist es abzuschätzen, wie eng um das Fahrzeug herum gefahren wird.
  • Der Abstand zum Vordermann sollte groß genug sein, da dazukommende Fahrzeuge Platz brauchen.
  • Wenn vor oder neben dem Auto ein anderes einfädeln möchte, sollte das Tempo gleichmäßig gehalten werden. Damit kann die Fahrweise richtig eingeschätzt werden.
  • Der Fahrstreifen sollte nur gewechselt werden, wenn das gefahrlos möglich ist.