Seite auswählen

oster-sommerreifenDie Farbe? Nein. Beide sollten an Ostern  aus dem „Nest“ geholt werden. Die Sommerreifen  aus der Winterpause bzw. aus der Einlagerung und  die Ostereier  aus dem Stall. Sommerreifen gehören, sofern es die Witterungsverhältnisse zulassen ab Ostern wieder auf die Autos. Die Winterreifen haben  dann mal eine „Sommerpause“ verdient und werden gegen die Sommerreifen getauscht.

Das hat auch einen guten Grund. Im Gegensatz zu Ganzjahresreifen und Winterreifen bieten Sommerreifen eindeutige Vorteile im Frühjahr und Sommer. Ab einer Temperatur von über 7 ° Grad können Sommerreifen ihre konstruktionbedingten Vorteile voll ausspielen.  Das Profil der Sommerreifen und die Gummimischungen  sind speziell auf die herrschenden Wetterverhältnissen im Sommer abgestimmt.  Deutlich wird dies am Beispiel leistungsstarker Fahrzeuge wie der neue Porsche 911 Carrera 2 der ab Werk mit 19 Zoll Goodyear Eagle F1 Asymetric 2 ausgerüstet wird.  Gerade bei leistungsstarken Fahrzeugen ist der richtige Reifen extrem wichtig. Der Porsche bietet mit seinem Heckantrieb und Heckmotor die idealen Voraussetzungen die zur Verfügung stehenden 350 PS auch auf die Straße zu bringen. Hierzu werden leistungsfähige Reifen wie der Goodyear Eagle F1 Asymetric 2 benötigt. Nur dann kann der Sportwagen seine volle Leistung entfalten.

Doch es muss nicht gleich ein Porsche sein, um die  Vorteile eines guten Sommerreifens im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren. Auch weniger leistungsfähige Fahrzeuge profitieren von den Vorteilen eines Sommerreifens.  Durch seine speziell auf den Sommer abgestimmte Profilgestaltung und die bereits erwähnte Gummimischung kann der Sommerreifen, egal ob bei trockenen oder nassen Straßenverhältnissen  eine optimale Leistung erbringen. Die Profilblöcke der Sommerreifen sind groß und meist geschlossen. Der Hintergrund ist einfach, je mehr Gummi mit der Straße in Kontakt kommt, umso besser ist die Traktion. Jeder kennt die Slicks aus der Fomel 1. Die haben nämlich überhaupt kein Profil und damit den optimalen Kraftschluss.  Allerdings nicht bei Nässe. Hier gelten andere Bedingungen. Deshalb haben Sommerreifen auch spezielle Quer- und Längsrillen im Profil, um das Wasser schnell abzuleiten. Das als Aquaplaning bekannte Phänomen ist nichts anderes, als wenn zwischen dem Reifen und der Fahrbahn sich ein Wasserfilm aufbaut der nicht schnell genug abgebaut werden kann. Passiert dies, so schwimmt der Reifen auf dem Wasserfilm und der Fahrer verliert die Kontrolle. Je besser die Ableitung des Wassers geschieht umso höher ist die Aquaplaningsicherheit des Reifens. Der Goodyear Eagle F1 Asymetric 2 ist wie dem Namen zu entnehmen ist ein asymetrischer Reifen. Das heißt: Das Profil bei dem Sommerreifen ist auf der Innen-und Außenseite unterschiedlich. Dadurch werden verschiedene Profileigenschaften miteinander vereint. Das asymetrische Profil des Goodyear Eagle F1 Asymetric 2 bietet optimalen Geradeauslauf und hervorragende Kurvenstabilität.

Was wir bereits  wissen: bei höheren Temperaturen haben Sommerreifen eine ideale Bodenhaftung und bei höheren Geschwindigkeiten mehr Fahrstabilität und mehr Komfort. Traktion und Beschleunigung, sowie Trocken- und Nassverhalten von Sommerreifen  ist ein Thema. Viel wichtiger ist es, das Fahrzeug schnell und sicher zum Stehen zu bringen. Die Übertragung der Bremskräfte ist entscheidend. Hierfür werden neben der Konstruktion auch spezielle Laufflächenmischungen z. B. auf Silicabasis eingesetzt. Ein Reifen modernster Bauart wie der Goodyear Eagle F1 Asymetric 2 verfügt zusätzlich über die ActiveBraking-Technology. Dies sind speziell entwickelte Profilblöcke die unter der Bremslast ihre Oberfläche vergrößern und damit wird der Kontakt zur Fahrbahn größer. Mit sicheren Sommerreifen wird dann auch das Bremsen, selbst in kritischen Situationen zum Vergnügen.

Zur Standardausrüstung jeden Autos. Für uns ist es schon eine Selbstverständlichkeit, dass unser Neuwagen bereits mit guten Markenreifen direkt vom Band läuft. Reifen sind zudem ein sicherheitsrelevantes Teil am Fahrzeug.

Doch welchen Reifentyp benötigt ein Wagen? Welche Angaben müssen beachtet werden, wenn man sich nach neuen Sommerreifen umschauen will?
Pkw-Reifen sind heute entsprechend der europäischen Vorschrift ECE-R 30 genormt. Schaut man auf den Reifen, sind auf dem Gummi einige Werte angegeben. Der erste Wert, eine dreistellige Zahl, bezeichnet die Reifenbreite in Millimetern. Der zweite Wert gibt das prozentuale Verhältnis der Flankenhöhe zur Reifenbreite an (zum Beispiel 65 = 65 % von der Reifenbreite ergibt die Reifenhöhe). Als nächstes folgt der Felgendurchmesser in Zoll, die Traglast der Reifen sowie die Höchstgeschwindigkeit, für die der Reifen zugelassen ist.

Auch im Fahrzeugschein sind die Reifendimensionen des jeweiligen Fahrzeugs vermerkt. Im EU-Fahrzeugschein findet man die Reifengrößen im Feld 15.1 und 15.2. Man sollte jedoch vor dem Kauf unbedingt noch einmal auf seine alten Reifen schauen bzw. sich beraten lassen, da oft Kann-Größen in den Fahrzeugscheinen vermerkt sind.